Karbach: Main-Spessart-Rundfahrt

Karbach: Main-Spessart-Rundfahrt

Eine Woche nach dem Altmühltaler Straßenpreis stand für drei Teammitglieder des VFB Kipfenberg das nächste Rennen im Terminkalender: Die 32.Main-Spessart-Rundfahrt in Karbach.

Maria Marb und Flo Rausch machten sich bereits am Vortag auf den Weg nach Unterfranken, um die Strecke vorher abzufahren. Schnell wurde klar, warum diese Strecke auch die Hölle Nordbayerns genannt wurde: Kopfsteinpflaster, Betonplattenstraßen, die eher einem Crosserrennen  gut zu Gesichte stehen würden gespickt mit Schlaglöchern, denen man teilweise nicht ausweichen konnte, und giftige Anstiege bis zu 16 Prozent waren das „Menü“ des 17 Kilometer langen Rundkurses.

Am Renntag ging zuerst Maria in der LILA-Bundesliga an den Start. Die Frauen fuhren ein hohes Tempo und der lange Anstieg nach Urspringen wurde immer wieder für Attacken genutzt. Einer Fahrerin vom Team Stuttgart brach auf der Schlaglochpiste sogar der Rahmen – ein Szenario, welches man so nur von italienischen Straßen beim Trainingslager in Cesenatico kennt. Maria blieb zum Glück von einem Defekt verschont und fuhr bis zur 4. von insgesamt 5 Runden im Hauptfeld mit. Das maxx-Solar LINDIG cycling Team arbeitete sehr viel im Wind und schaffte die Basis für den Sieg von Gudrun Stock, die Solo drei Runden fuhr. Maria kam auf einen guten 33.Platz und konnte weiter Punkte für die Gesamtwertung sammeln.

https://www.rad-net.de/rad-net-portal/rad-net-ergebnisse.htm?url=%2Fmodules.php%3Fname%3DAusschreibung%26ID_Veranstaltung%3D32218%26mode%3Derg_detail%26groupid%3D32218.2.166445.1&url_hash=uGS0PwSgZLJbTqkRo9aGTDMAdgRYvxoJ4uMcsu9fzc0

Flo Rausch startete in der Hobbyklasse. Nach dem ersten Anstieg kam bereits das Feld der Junioren- und der Seniorenklasse, welches kurz später startete, heran. Es bildete sich ein großes Feld, so dass es ziemlich unübersichtlich wurde, wer in welcher Wertung fährt. Fünf Hobby-Fahrer schafften es, das Tempo der Spitzengruppe der Junioren und Senioren mitzugehen. Flo Rausch kam als 6.Platzierter über die Ziellinie.

http://www.concordiakarbach.de/fileadmin/2019/ergebnis/Ergebnis_r8_hoby.pdf

Ein weiteres Rennen mit RSK-Beteiligung war das von Peter Schoberer, der seit seinem 2.Platz beim Altmühltaler Straßenpreis in die Elite – Kategorie aufgestiegen ist. Peter, dem das bergige Profil auf den schweren 138 Kilometern sehr entgegen kommt, konnte seine derzeitige Form erneut bestätigen und belegte Gesamtrang 30 in der Klasse Elite-Amateure. Der Sieg ging an Frederic Dombrowski vor Christopher Schmieg und Jonas Schmeiser (beide RSC Kempten)

http://www.concordiakarbach.de/fileadmin/2019/ergebnis/Ergebnis_r10.pdf

Nachdem alle drei Fahrer ohne Defekt und Sturz im Zielbereich angekommen waren, schaute man schließlich noch den Siegerehrungen der diversen Kategorien zu. Markus Meyer vom Radteam Gaimersheim sicherte sich in der Seniorenklasse vor seinem Teamkollegen Hans Hoffmann den bayrischen Meistertitel. Radsport Kipfenberg gratuliert herzlichst.

Für RSK,

Flo