Triathlon Ingolstadt 2018

Triathlon Ingolstadt 2018

2600 Teilnehmer 100derte Helfer und 10000 Zuschauer trafen sich am vergangenen Wochende zum 9. Ingolstädter Triathlon. Bei diesem wurde dieses Jahr auf der Mitteldistanz die deutsche Meisterschafft ausgetragen. Bei wohlig warmen 24 Grad Wassertemperatur durften nur die nicht Elite Starter auf  der MD ihre Neoprenanzüge tragen.  Wir waren mit einer MD Staffel (Matthias/ich, Robert, Sven), einem MD Einzelstarter(Dominik) und 6 Einzelstarter/in Olympisch(Ines, Rainer, Ralf, Thomas, Karsten und Mäx) am Start. Zwar in einer anderen MD- Staffel, aber auch in grün, war nicht zuletzt ein weiterer Vereinskamerad, Thomas, als Radfahrer über die 90km dabei.  Unsere Starter der olympischen Distanz durften sich auf Grund der Wassertemperatur (teilweise entgegen jeglicher Hoffnung) auf eine Schwimm-Einheit über 1500m ohne Neopren freuen.

Mein erster MD Start, auch wenn es nur in einer Staffel war, und dann gleich eine 2 km Schwimmstrecke ,in einem mir unbekannten Gewässer. Da ich aber auch bei den Helfern dabei war habe ich mir den Baggersee am Vortag schonmal angesehen. Keine Schwäne ->Check, schön warm -> Check und ein gut präparierter Ausstiegsbereich beim Schwimmen ->Check.Rings um den Startbereich herrschte reges treiben bei den letzten Vorbereitungen. Viele Teilnehmer hatten ihre Räder schon eingecheckt und auf der doch übersichtlichen Messe gab es ein paar Utensilien die der Triathlet erwerben konnte. Ich(Wir) half noch beim Aufbau des Verpflegungsstandes mit und begab mich danach direkt aufs Sofa.

Am Sonntag morgen stand ich gegen 5 auf und fuhr dank des Helferausweises direkt bis auf das Gelände. Alle Gedanken sammeln und dann ab zur Startbesprechung. 7:30Uhr gabs die wichtigsten Infos und dann ab 8Uhr im 5 min Takt die Starts. Ich hatte mir noch fix den Neo bringen lassen und war kurz vor Start komplett und wärmte mich auf. Der Aufruf für die MD Staffeln und Frauen kam und alle trotteten zum Startbereich. Ein Schuss ertönte und alle rannten ins Wasser. Ich kam gut weg, Brille war dicht, keine Schläge oder Tritte erhalten, ich streifte ein paar Pflanzen und die sicht war trüb, aber den Nebenmann konnte ich sehen. Erste Boje links weg, zweite Boje.. Moment 2. Boje? Mittlerweile war meine Brille beschlagen und um ein Haar verwechselte ich einen Rettungsschwimmer auf einem Bord mit der nächsten Boje. Fix Rückenlage und Brille auf klarsicht „gestellt“ und dann ohne Abkürzung doch den korrekten Weg gefunden. Ich versuchte möglichst immer im Wasserschatten des Vordermann zu schwimmen und konzentrierte mich auf meine Atmung. Das lies mich den Schmerz in den Armen vergessen und beflügelte mich zu einer Bestzeit auf der Strecke. Die Helfer am Ausstieg in Sicht, jetzt nochmal Vollgas, weit an den Rand schwimmen und aufhelfen lassen. Nach Luft japsend noch die 200m zur Weckselzone rennen und Bein hin halten, damit der Transponder von Robert übernommen werden kann. Jetzt Tiefe Bauchatmung, kurz Arme hoch und dann in der Hocke ruhen. Nach 5 Min spürte ich langsam die Hitze im Neo und zog ihn aus. Ganz langsam, registrierte ich auch noch unseren Läufer Sven der neben mir stand. Zam packen und ab an den Verpflegungspunkt, um da zu sein wenn die Läufer kommen… Und sie kamen! Meist mit forderndem Blick, nach Feuchtigkeit durstend, Schluckten sie mit unterschiedlichen Techniken die Getränke und Snacks. Manch Andere rannten wie in Trance und hoch rotem Kopf vorbei und mussten ans Trinken und Befeuchten erinnert werden. Wieder andere bedankten sich für den guten Job der Helfer. Nachdem die meisten ihre Rennen bendet hatten ging das große Aufräumen los.  8000 Becher und mehrere m3 Schwämme lagen verteilt im Bereich der Verpflegungsstelle. Ein besonderer Dank gilt allen freiwilligen Helfern die auch vom VFB Kipfenberg gestellt wurden. Diese waren vorrangig an diesem Verpflegungspunkt der Laufstrecke eingesetzt.

Die Ergebnisse lassen sich sehen 3 mal Top Ten AK. Alle 3 Disziplinen verliefen für uns ohne Ausfälle und bis auf eine gebrochene Speiche ohne Materialschäden.

Allerdings war es doch sehr warm was sich auf Radstrecke mit einigen Regelverstößen zeigte. Fahren ohne Trikot oder Helm und auch die PenaltiBox war gut gefüllt. Nur gut das es auf dem Rundkurs der Laufstrecke mehrere Verpflegungsstellen und teilweise auch Schatten gab.  Alle kamen erfolgreich ins Ziel und trainieren bereits wieder für die nächsten Wettkämpfe.

ein paar eigene Impressionen:

Impressionen vom INTV

https://www.intv.de/mediathek/video/impressionen-triathlon-ingolstadt/