Johannesfahrt

Radsport Kipfenberg erRorbert den wilden Osten der Republik

Ein voller Erfolg war die vom Leiter der LG2  Robert Grombe zum zweiten mal organisierte „Johannes-Ausfahrt“ nach Sachsen. Ihren Namen tägt die Ausfahrt wegen der Tour-Unterkunft „Johannes-Hof“ in Bockendorf; eine ehemalige Gaststätte, die aktuell von Roberts Bruder Ringo zum Kulturzentrum umgestaltet wird. Samstags teilten sich die 12 Teilnehmer in drei verschiede Gruppen auf.  Die Königsdisziplin verlief über 220 km, Tour 2 über 140 km und Tour 3 über 90 km. Fast zeitgleich trafen sich die Gruppen zur Mittagspause im romantischen Biergarten der Gohliser Windmühle direkt an der Elbe. Nach der kurzweiligen Mittagspause gings über verschiedene Routen wieder zurück. Auch ein kleiner Besuch der Frauenkirche in Dresden und der Albrechtsburg in Meissen standen auf der Tagesordnung. Der Abend endete traditionell am Lagerfeuer im großen Garten des Johanneshofofes. Nach einer kurzen Nacht gings Sonntags auf eine gemeinsame Tour zur Augustusburg. Trotz der mit 60 km eher kurzen Runde verlief der Strecke über 1000 Höhenmeter, die bei der brennenden Juli-Sonne dem ein oder anderen doch zu schaffen machte. Nach dem gemeinsamen Ausklang am Johanneshof gings dann mit unterschiedlicher Zielrichtung zurück. Die Triathleten trafen sich im Freibad zum gemeinsamen Schwimmen. Die Langstrecken-Fahrer gingen sofort auf die Autobahn um daheim noch ein paar Kilometer „flach“ zu fahren und wieder andere nutzen die Zeit für einen Verwandtschaftsbesuch. Für viele der Teilnehmer steht aber jetzt schon ein Termin im nächstjährigen Kalender: die Johannes-Ausfahrt 2021.