RadSport Kipfenberg bei Bayerischen Meisterschaften in Schweinlang erfolgreich

Maria Marb konnte am Samstag, den 25.09.21, erfolgreich ihren Vizemeistertitel in der Wertung der Bayerischen Meisterschaft aus dem Vorjahr verteidigen. In Schweinlang/Kraftisried auf welligem Kurs stellte sie eindrucksvoll ihre aktuelle Form unter Beweis und erzielte zudem in der Gesamtwertung einen hervorragenden 3. Platz hinter Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) und Corinna Lechner (Team Stuttgart).

Max Pfaller ging zusammen mit einem hochkarätig besetzten Feld der Elite-Amateure an den Start. Hier sein persönlicher Rennbericht:

Das Rennen startete um 13:30 Uhr bei bestem Wetter und großem Starterfeld mit den Klassen Junioren, Amateure, Elite-Amateure sowie KT. Gerade deshalb wurden die ersten zwei Runden der 9,1 Kilometer langen Strecke mit außerordentlich hohem Tempo gefahren, weswegen auch ich beim zweiten Anstieg den Anschluss verlor. In einer zuerst vierköpfigen Gruppe überholten bzw. sammelten wir Stück für Stück später abgehängte Fahrer auf, bis ca. 10 Fahrer in meiner Gruppe mitfuhren. Da sich bei der Größe nicht mehr alle an der Führungsarbeit beteiligen wollten, versuchte ich am Schlussanstieg der fünften Runde eine Tempoverschärfung zu forcieren, der aber leider keiner folgen wollte. Ich ließ die Gruppe deshalb wieder aufschließen. Zwei Runden später sprang dann meine Kette am Berg aufs größte Ritzel. Schaltzug durch. Mit 30 U/min würgte ich noch den Berg hinauf und beendete das Rennen. Schade, da wäre mehr drin gewesen. Die Strecke war dafür mit den für das Voralpenland typischen, kleinen Straßen und dem Panorama ein Traum. Nächstes Jahr wieder!

Tags darauf ging Max noch bei einem Kriterium in Mindelheim an den Start:

Etwas angeschlagen vom Rennen am Vortag und der Hochzeit in meiner Unterkunft stand ich am nächsten Nachmittag an der Startlinie des 30. Mindelheimer Altstadt Rad-Kriteriums. Das Tempo war vom Anfang an wegen andauernden Attacken sehr hoch. Es ist mir ein Rätsel, wie sich ein einzelner Fahrer gleich am Anfang absetzen konnte und das Rennen im Alleingang zu Ende fuhr. Die Misere vom Vortag schien sich zu wiederholen. Während des Rennens löste und verzog sich mein rechter Bremsgriffüberzug, sodass dieser den Schalthebel blockierte und ich nach einer Kurve die Gruppe mit viel zu kleinem Gang ziehen lassen musste.

Am Tag der deutschen Einheit startete Max zum Abschluss der Saison in  Schwabach:

Das Schwabacher Stadtparkrennen sollte im Rahmen der bayerischen Kriteriums-Meisterschaft das letzte Rennen der Saison sein. Die Strecke war mir bereits aus meiner Teilnahme mit einer Tageslizenz im Jahr 2019 bekannt. Auch dieses Jahr war der Start des Rennens schnell und da sich im Verlauf des Rennens keine Gruppe absetzen konnte, blieb das auch bis zum Ende so. Erfreulicherweise kam aber nie der Punkt, an dem ich hätte reißen lassen müssen. Am Ende hat es dann sogar für Platz 10 gereicht.

RadSport Kipfenberg gratuliert herzlich.

Für den RSK,

Flo

 

Schreibe einen Kommentar