46. Schwarzbräupreis Zusmarshausen

46. Schwarzbräupreis Zusmarshausen

Parallel zur Saisoneröffnungsfahrt aller Hobby-Sportler des VfB Kipfenberg fand in Zusmarshausen die Eröffnung der Bayerischen Radsportsaison im Rahmen des 46. Schwarzbräupreises statt. Die Veranstaltung gehört zu den (Frühjahres-)Klassikern des bayerischen Radsportkalenders und lockte auch dieses Jahr wieder hunderte Sportler an, die sich nach einem langen Winter einem ersten Formtest in den Kategorien Elite Amateure, Amateure, Senioren und Junioren (U19) unterzogen. Das Rennen selbst wurde dieses Jahr durch die Lizenzreform in den Status eines Radsport-„Monuments“ hochgestuft. Dies spiegelt sich auch in einem deutlich großzügigeren Punkteschema für die Bestimmung der offiziellen Rad-Net-Rangliste wieder.

Zur Strecke

Vor den Stadttoren Augsburgs verläuft ein 27 km langer Rundkurs, der durch die Gemeinde Zusmarshausen entlang am Rothsee nach Dinkelscherben über den 15% Anstieg zum Kaiserberg und zurück nach Zusmarshausen führt. Diese Runde musste im Amateurrennen viermal und im Eliterennen fünfmal absolviert werden.

Starter

Für den VfB Kipfenberg startete Peter Schoberer neben ca. 100 anderen Lizenzsportlern in der Amateurklasse. Im Starterfeld der Amateure fanden sich auch die befreundeten Fahrer des Radteam Gaimersheim (RTG) mit einem starken Aufgebot in der Amateur-, sowie der Seniorenklasse wieder.

Das Rennen

Das Rennen verlief zu Beginn hektisch. Eine Engstelle (Baustelle Höhe Horgau mit abgetragenem Straßenbelag) auf der Strecke sorgte für zusätzlichen Nervenkitzel. Frühe Ausreißversuche wurden schnell wieder gestellt. In der zweiten Runde konnte sich jedoch eine drei Mann starke Ausreißergruppe etablieren, die sich für die nächsten knapp eineinhalb Runden vorne hielt und entsprechende Prämien bei der Zielüberquerung einfuhr. Der Anstieg zum Kaiserberg stellte sich als nicht selektiv genug heraus, sodass das Hauptfeld in der folgenden Abfahrt immer wieder zusammenrollte. Nachdem sich in der letzten Runde nochmals zwei Mann abgesetzt hatten, der letzte Verbliebene von ihnen jedoch einen Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt wurde, kam es zum Massensprint. Leider stürzte unser Fahrer Peter in aussichtsreicher Position und konnte das Rennen nicht beenden. Der Sieg bei den Amateuren ging an Sven Kirsten vom Team Issac Torgau. Das Elite-Amateure-Rennen konnte Tobi Erler vom RSC Kempten für sich entscheiden.

Ausblick

Nächstes Wochenende, am 13.04., stehen unsere Lizenzsportler Maria Marb und Peter Schoberer in Kraftisried/Schweinlang am Start des 19. Allgäuer Straßenpreises und hoffen auf gute Ergebnisse.

Für RSK,
Pedro

Schreibe einen Kommentar